Können sich auf dem gleichen Server iSCSI Targets und Netzwerkfreigaben befinden?

Ja – iSCSI Targets und Netzwerkfreigaben können gleichzeitig genutzt werden. Allerdings aufgrund der unterschiedlichen Arten ist es nicht möglich aus einer iSCSI Target eine Netzwerkfreigabe zu machen, bzw. umgekehrt.

Was ist iSCSI?

iSCSI steht für „Internet SCSI“.

iSCSI ermöglicht den SCSI-Protokoll in Ethernetpakete für den Transport über IP-Netzwerke , wodurch Unternehmen die bereits vorhandene, standardisierte Ethernet-Netzwerkinfrastruktur zum Einrichten kostengünstiger SANs nutzen können.

Weil iSCSI auf weit verbreiteten und vertrauten IP-Netzwerken läuft, besteht auch nicht die Notwendigkeit, eine neue Netzwerkinfrastruktur einzurichten oder Mitarbeiter zu schulen um die Vorteile eines SAN nutzen zu können.

Eine iSCSI-basierte SAN-Lösung (IP SAN) wäre euroNAS Server mit einer oder mehreren üblichen Gigabit-Ethernet-Netzwerkkarten sowie einem iSCSI „Initiator“ auf dem Client.

iSCSI Initiator kann dabei softwarebasierend sein oder eine iSCSI-Host-Bus-Adapter-Karte. Die Verbindung zwischen euroNAS Server und dem iSCSI Initiator erfolgt dann über die normale Ethernet Infrastruktur (Netzwerk Switch).

Speicher von euroNAS Server erscheint dann für den Client als eigener lokaler Festplattenspeicher.

iSCSI hat viele Vorteile, aber es ist kein Ersatz für NAS-Systeme. Da iSCSI auf Blockebene arbeitet, wird es problematisch, wenn mehr als ein Benutzer gleichzeitig auf das Target zugreifen möchte. Anderseits ist eine dank schlankerem Protokoll viel effizientere Nutzung der Netzwerkbandbreite möglich – vor allem wenn man beispielsweise eine Datenbank oder Datensicherung über das Netzwerk machen möchte ist iSCSI die erste Wahl.

euroNAS Premium vereint beide Welten – Sie können parallel die üblichen Netzwerkfreigaben benutzen und für spezielle Anwendungen wie z.B. Datenbanken die iSCSI Targets erstellen.

Sie können sich dann entscheiden, welche Funktionen sie über welches Protokoll benutzen möchten.

Was ist ACL (Access Control List)?

Die Access Control List (ACL), wird verwendet um zu kontrollieren, welcher Benutzer oder Gruppe zu welchen Dateien Zugang hat.

Der Vorteil von ACLs ist, daß im Gegensatz zu regulären Zugriffsrechten auf der Freigabebene die Berechtigungen auf Verzeichnis- und Dateiebene ebenfalls möglich sind.

Es können damit zusätzlich zu den Berechtigungen für den Besitzer, die Besitzergruppe und für Andere auch Berechtigungen für weitere Benutzer und Gruppen angegeben werden. Ausserdem kann definiert werden, welche Berechtigungen neu erzeugte Dateien erhalten sollen.

euroNAS unterstützt ACLs nach dem POSIX standard.

Was ist die Serversynchronisation?

Serversynchronisation ist in der Lage durch den Einsatz eines eigenen Prüfsummenalgorithmus, die Freigaben lokal bzw. über ein Netzwerk zu synchronisieren (sichern). Dabei werden beim Kopieren von großen Dateien nur geänderte Teile innerhalb dieser Datei synchronisiert. Dies ist ein effizienter und kostengünstiger Weg, die Daten zu sichern. Es werden folgende Möglichkeiten unterstützt :

  • Lokale Kopie (von einer Freigabe auf eine andere)
  • euroNAS Server (Freigabe) <-----> 2. euroNAS Server (Freigabe)

Folgende Funktionen werden unterstützt:

  • Zeitplanung
    Synchronisationsjobs lassen sich wochentagenau (inkl. Uhrzeit) planen. Sie können z.B. nur montags und freitags synchronisieren, bzw. nur am Wochenende, um das Netzwerk an Werktagen weniger zu belasten.
  • WAN Unterstützung (Bandbreite lässt sich einstellen)
    Wenn die Daten nicht über das lokale Netzwerk, sondern über eine WAN Leitung kopiert werden, empfiehlt es sich die Bandbreite genau festzulegen (in KByte pro Sekunde).
  • Berechtigungen und Attribute werden mitkopiert (ACL)
    Daten werden zusammen mit deren Berechtigunen und Attributen kopiert. Alle POSIX ACL Berechtigungen bleiben erhalten.
  • Besitzer, Datum und die Uhrzeit bleiben erhalten
    Beim Synchronisieren der Dateien bleibt der ursprüngliche Besitzer bzw. Datum und Uhrzeit erhalten.
  • Datenkompression
    Dateien werden, bevor sie verschickt werden, komprimiert. Dies spart Bandbreite und beschleunigt den Datentransfer über das Netzwerk.
  • Byte-level inkrementelle Replikation
    Die Performance wird dadurch erhöht, daß bei großen Dateien nur die Bytes kopiert werden, welche sich für diese Datei seit der letzten Synchronisation geändert haben.

Wenn ich mein euroNAS Produkt upgrade oder austausche, bleiben meine Freigaben und Raidinformationen erhalten?

euroNAS Premium Produkte

Ja – neue Installation wird den Raid und Freigaben automatisch erkennen und importieren.

Lediglich die Benutzerberechtigungen von den Freigaben müssen neu eingetragen werden.

Cluster Produkte

Nach der Neuinstallation wählen Sie die Option im Assistenten “Cluster beitreten” – die Einstellungen werden automatisch von dem noch funktionierenden Knoten importiert.

Wie kann ich die ACLs für eine Freigabe oder alle Freigaben zurücksetzen?

Gehen Sie unter “System” – “Befehlskonsole” und geben Sie folgenen Befehl ein :

setfacl -R -m u::rwx,g::rwx,o::rwx /volumes/

Dieser Befehl wird ACLs auf allen Freigaben zurücksetzen

Wenn Sie die ACLs für nur eine bestimmte Freigabe zurücksetzen möchten, können Sie gleichen Befehl mit dem Namen der Freigabe benutzen – achten Sie dabei auf Groß/Kleinschreibung Beispiel:

setfacl -R -m u::rwx,g::rwx,o::rwx /volumes/test wird die ACLs für die Freigabe test zurücksetzen.

Wieviele Festplatten können mit Software Raid betrieben werden?

Uns ist bis jetzt Limit nicht bekannt. Erfolgreich getestet wurden die Konfigurationen von bis zu 30 Festplatten.

Können iSCSI Targets synchronisiert werden?

Integrierte Serversynchronisationssoftware kann nur die Netzwerkfreigaben sichern. iSCSI Targets funktionieren auf einem anderen Prinzip und lassen sich deshalb nicht synchronisieren.

Das Laufwerk, auf dem euroNAS installiert ist, geht kaputt…

Sollte das Laufwerk, auf dem euroNAS installiert ist kaputt gehen, kann euroNAS einfach auf einem anderen Medium neu installiert werden.

Neuinstallation wird die eingesetzte Hardware sowie Daten (incl. Raid, Freigaben etc.) automatisch erkennen und importieren.

Nach dem ersten Neustart sind die Freigaben sofort erreichbar.

Zusätzlich kann man unter “System” – “Systemeinstellungen sichern” die Einstellungen speichern und in solchem Notfall die Sicherung zurückspielen – in diesem Fall werden zusätzlich zu den Daten welche immer importiert werden, die Benutzer, Domänenmitgliedschaft, Servername, IP Adresse, Synchronisationsjobs, Zugriffsberechtigungen etc. zurückgeholt.

Wie ersetze ich eine Festplatte im Raidverbund?

Eine Festplatte ist in einem redundatem Raidverbund (Raid 1, 5 oder 6) ausgefallen. Wie kann ich dieses Laufwerk oder ein Anderes wieder in den Raidverbund einbinden?

Gehen Sie unter “Software Raid” – “Raidinformationen” – dort wird neben den Raidstatus auch die Option “Reparatur” angezeigt – wenn Sie darauf klicken, können Sie das Laufwerk auswählen, welches als Ersatz für das ausgefallene Laufwerk dienen sollte.

Alternativ können Sie das Laufwerk als Ersatzlaufwerk in der Raidverwaltung definieren. Wiederaufbau wird dann automatisch gestartet.